Wir über uns

Wir begrüßen Sie in unserem Verein
und möchten uns hier vorstellen.

Für Vereine, ebenso wie für Menschen, ist es ja nicht nur wichtig zu wissen, welche Ziele man hat, sondern auch, woher man kommt. Deshalb möchte ich Ihnen, stark vereinfacht, etwas von unserer Vereinsgeschichte vermitteln, welche ganz wesentlich unsere heutige Identität prägt.

Betrachtete man unseren heutigen Verein als einen Fluss, wären 4 Hauptquellen zu beschreiben.

30.01.1991
einige engagierte Personen und 13 Kirchengemeinden gründen im Altkreis Seelow das Diakonische Werk des Kirchenkreises Seelow e.V. und bestellen Frau Sixdorf zur Geschäftsführerin.

18.12.1990
Pfarrer Eggebrecht gründet mit anderen in Bad Freienwalde die Diakonie-Station Bad Freienwalde e.V..

01.01.1996
Beide Vereine werden im Diakonischen Werk Märkisch-Oderland e.V. zusammengeführt und Herr Dittner übernimmt die Geschäftsführung.

24.04.1991
Der Kirchenkreis Fürstenwalde gründet das Diakonische Werk des Kirchenkreises e.V.. Herr Superintendent Kuhn und Herr Schumann seien hier stellvertretend genannt.

01.08.1993
Mit der Initiative von Superintendent Hanke wird das Diakonische Werk des Kirchenkreises Beeskow e.V. gegründet, welches sich ...

01.04.1996 zum Diakoniewerk Beeskow gGmbH verändert.

01.01.2002
Beide gGmbH fusionieren zur Diakonisches Werk Oder-Spree gGmbH. Zum Jahresende 2004 sieht sich die Gesellschafterversammlung gezwungen, die Arbeit der gGmbH einzustellen und in Insolvenz zu gehen. Auf diesem Hintergrund benennt sich das Diakonische Werk Märkisch-Oderland e.V. auf seiner Mitgliederversammlung ...

18.11.2004
... in das Diakonische Werk Oderland-Spree e.V. um und versucht einige Arbeitsgebiete und Arbeitsplätze abzusichern.

So kam es, dass unser heutiges Arbeitsfeld 3 Landkreise umfasst und aus manchen Arbeitsgebieten vernetzte Angebotsketten entstanden. Aus den Sozialstationen wurden so z.B. ambulante Dienste mit ehrenamtlichen Helfern, Selbsthilfegruppen und Seniorenclubs, Angehörigengruppen, hauswirtschaftliche und pflegerische Angebote, Tagesstätten, einem Hospizdienst u.v.a.. Den aktuellen Stand unserer Arbeitsgebiete beschreibt die vereinfachte Strukturübersicht, welche regelmäßig aktualisiert wird und in den Arbeitsgebieten ausgehängt ist.

Allein an den Geschichtsdaten ahnt man die Prozesse engagierter Vorreiter, unter den dann immer schwieriger werdenden, gesellschaftlichen Rahmenbedingungen. Welches die erfolgreichen Grundsätze unseres Vereines waren und sind? Lassen sich mich zumindest 3 andeuten:

  • Unser Verein wurde immer von einem ehrenamtlichen Vorstand geleitet, welchem seit 1996 Herr Bernd Wittchow als Vorstandsvorsitzender vorsteht. Von Menschen also, die aus der Region kommen und die die Frage des Vereinszieles immer wieder neu definieren. Warum? Die entscheidende Frage für uns, welche auf jedem Dienstwagen beantwortet wird:

  • Von Anfang an gab es ein ausgesprochen starkes "WIR" Gefühl. Dass wir Mitarbeiter den Verein gestalten, wir ihm Gesichter geben, wurde und wird auch durch eine überschaubare Leitungsstruktur ermöglicht. Auch wenn dies mit zunehmender Größe schwieriger zu gestalten ist und das Mittun aller Mitarbeiter benötigt. Mit dieser Vereinsidentität wird täglich unser Ruf, unsere Glaubwürdigkeit, ein für Kostenträger wahrnehmbares "mehr als unser Job" anzubieten gelebt.
  • In einer unserer Leitungsklausuren wurde das für uns wichtigstes Leitungsprinzip gesucht und in Ehrlichkeit gefunden. Ehrlich mit Klienten und Patienten, sowie den Kostenträgern und miteinander umzugehen, galt und gilt als entscheidend. Auch und gerade in schwierigen Situationen, welche nicht ausbleiben, wenn Menschen miteinander arbeiten, zusätzlich verschärft von den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen der Kostenträger.

Verbunden mit den besten Wünschen, herzlich willkommen.

 

Lars Dittner
Geschäftsführender Vorstand

mediafactum